Meinungsfreiheit ist Mist!

ROT: Seit fast einem Jahr sagen wir hier Woche für Woche unsere Meinung und keinen juckt es…

WEISS: …und Rezo dreht ein einziges Video und die ganze Republik steht Kopf.

ROT: Meinungsfreiheit ist frustrierend.

Auch das Menschlichste wächst auf dem Misthaufen des Allzumenschlichen

WEISS: In China hätten wir uns bereits nach drei Blogeinträgen aus dem Umerziehungslager heraus über unsere Berühmtheit freuen können. Diesen Preis wollten wir beide nicht für das bisschen Philosophie bezahlen, oder?

ROT: Doch was nützt die Meinung, wenn sie nicht gehört wird?

WEISS: Vielleicht gibt es so etwas wie Meinungsdarwinismus: The survival of the smartest, the loudest or the simplest.

ROT: Du meinst, wir brauchen mindestens achtzig Millionen Meinungen, damit am Ende etwas Vernünftiges dabei heraus kommt?

WEISS: In der Mathematik reicht einer, der richtig rechnen kann, um ein richtiges Ergebnis zu erzielen. Einem sozialen Gebilde ist mit exakter Wissenschaft leider nicht beizukommen.

ROT: Aber muss denn der ganze Bullshit, der in der Meinungslandschaft produziert wird und zum Himmel stinkt, wirklich sein?

WEISS: Mir kommt der Medienbetrieb von analog bis digital vor wie ein riesiger Komposthaufen, auf dem zuletzt alles landet, was an Meinungen produziert wird. Durch gesellschaftliche Gärungsprozesse entsteht daraus der Humus, auf dem stabile demokratische Strukturen wachsen.

ROT: Das heißt also, wir produzieren alles nur für die Tonne? Warum machen wir das?

WEISS: Weil es ein Menschenbedürfnis ist, Meinungen zu bilden und zu haben!

ROT: So wie Essen und Trinken?

WEISS: Und genauso, wie nicht nur die Kants und Goethes dieser Welt das Recht haben zu essen und trinken, haben Normalos wie du und ich das Recht, wöchentlich unsere intellektuelle Notdurft auf dem großen Komposthaufen zu verrichten.

ROT:  Auch wenn Meinungsfreiheit nicht schmeckt, sie wirkt am Ende doch fruchtbar....

Lasst's Euch schmecken! (Gebt gerne Euren Senf dazu.)
LG Ralf & Thomas

Wie lecker findest Du diese Portion?

5 (2)

Kommentare:6

Jan

Ha, heute hättet Ihr aber etwas anderes sagen dürfen als „Lasst es Euch schmecken“. Andererseits: Eure intellektuelle Notdurft ist doch sehr gut bekömmlich und besser als die #zerstörung_der_philosophie

: jo

Schön, dass in diesem Blog die Mülltrennung gut funktioniert.
Der so entstehende Kompost ist doch eventuell ein recht guter Dünger.
Ich hoffe das ist jetzt keine Einzelmeinung.

Georg

Für eine Meinungsbildung wären fundierte Informationen hilfreich. Finde ich die eher im Gegacker eines aufgescheuchten Hühnerhaufens oder im Weckruf eines kräftigen Hahnenschreis?

Ist Pommes nur Gegacker oder Kikeriki?

Die Chinesen lassen nur wohwollende Hahnenschreie zu. Bei uns im Westen dagegen hört man vor lauter Gegacker des Hühnerhaufens den Hahn nicht mehr.

Wieso das Huhn Rezo nun plötzlich auf die Spitze des Misthaufens gestellt wurde? Vielleicht mangels guter Hähne?

👼

: jo

Oder Renzo ist ein kleiner Adler, der sich nicht mehr einreden lässt er wäre ein Huhn und könnte nicht fliegen.

( Das mit dem Adler und den Hühner ist nicht auf meinem Mist gewachsen. )

Georg

Ihr vertraut auf das GG und die Meinungsfreiheit? Nach dem 11/9 sind auch wir in einen „Kriegsmodus“ verfallen – und haben das GG nach und nach weiter eingeschränkt. Zum Beispiel wurde zwischen §129 und §130 StGB extra noch ein weiterer Paragraph reingequetscht: §129a StGB (erinnert mich an Gleis 9 3/4 – das sollen die Muggels ja auch nicht finden…). §129a StGB: „(2) Ebenso wird bestraft, wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind, 1. einem anderen Menschen … seelische Schäden zuzufügen…“ Wenn das bei Pommes den Nagel nicht auf den Kopf trifft. 😜 Für Euch als die Rädelsführer drohen Freiheitsstrafen bis zu 10 Jahren. Für die Kommentatoren gilt das gleiche. Den Mitgliedern auf der Pommes-Mailingliste drohen immer noch 5 Jahre Haft. Und dank den neuen Polizeigesetzen darf Euch jeder einfache Polizist ohne richterlichen Beschluss erstmal in „Präventivhaft“ festsetzen. Wohlgemerkt nicht weil er den Verdacht hat, dass Ihr eine Straftat begangen haben könntet – nein – sondern weil der Polizist glaubt, Ihr werdet in der Zukunft eine Straftat begehen! In Bayern sitzt Ihr dann bis zu 3 Monate in Haft bevor Euch ein Richter sieht. Und wie soll der Richter dann schon entscheiden: selbst ich bin ja… Weiterlesen »

Martin

Meinungsfreiheit ist anstrengend: man muss zu dem stehen, was man gesagt oder geschrieben hat, man muss sich vorher eine fundierte Meinung bilden, und man darf den schmalen und steinigen Weg des guten Tons auch und gerade dann nicht verlassen, wenn alle Deppen, Labertaschen und Flachschwätzer der Welt auf einen eindreschen. Aber das gute Gefühl „Rüüm hart, klaar kimming“ ist es wert, jedes Mal!