Gedanken – heiss, fettig, lecker!

Ralf Borlinghaus und Thomas Schulz

Ralf Borlinghaus und Thomas Schulz. Zwei Unternehmer, Philosoph der eine und Rechtsanwalt der andere, starten diesen Blog mit der Idee, Ihnen kleine Geschenke zu machen. Für zwischendurch. Mit klugen Fast-Food-Gedanken. In kleinen Portionen, manchmal schwer verdaulich, aber immer lecker mit direktem Zugang zur Seele. Unser Ziel ist Ihre Inspiration. Wöchentlich frisch zubereitet!

Greif Dir eine Portion und gib Deinen Senf dazu!

Nutze für die nächste Portion einfach unseren Lieferservice!

Ist Mut eine Frechheit?

ROT: Der Wutbürger ist tot, es lebe der Mutbürger!

WEISS: Heute mal in gelber Warnweste?

ROT: Bis jetzt haben sich die Menschen nur über die Zustände geärgert. Jetzt ist die Zeit gekommen, die Zustände zu ändern. Aufstehen! Durch Mut wird Wut gut.

Keine Angst - Nur Mut!

WEISS: Des einen Mut ist des anderen Frechheit. Muss man nicht dem Häuflein AfD-Abgeordneten im Bundestag Mut dafür zuerkennen, dass sie sich gegen den liberalen Mainstream stellen und ihre steilen Thesen vertreten? Mut hat immer einen Preis, den nur die wenigsten zu zahlen bereit sind.

ROT: Damit wäre Mut eine ambivalente Energie und in ihrem moralischen Wert abhängig davon, vor welchen Karren sie sich spannt?

WEISS: Die Herrschenden lieben den Mutigen eigentlich nicht. Die Helden der Vergangenheit ehren sie zwar, doch in der Gegenwart bevorzugen sie den braven Bürger, der sich leichter regieren lässt. Mit Brecht warnen sie: Unglücklich das Land, das Helden nötig hat. Mut bringt Unruhe.

ROT: Und zugleich macht Mut Veränderung erst möglich. Denn der Mutige sieht Chancen dort, wo andere nur Risiken sehen. Der Vernünftige geht nur kalkulierbare Risiken ein, der Mutige auch unkalkulierbare.

WEISS: Mut ist eine disruptive Kraft, die uns zu schöpferischer Zerstörung befähigt. Doch wären alle Bürger einer Gesellschaft gleichermaßen mutig, würde die Gesellschaft ins Chaos stürzen. Bei allgemeiner Mutlosigkeit dagegen würde sie erstarren. Auf die Mischung kommt es an.

ROT: Ich will aber gar nicht, dass sich alles ändert. Nur ein bisschen anders soll es werden.

WEISS: Wie heißt es in Goethes Zauberlehrling:
„Herr, die Not ist groß!
Die ich rief, die Geister
werd ich nun nicht wieder los.

ROT: Jetzt wird es mir in meiner Weste langsam zu heiß. Eigentlich möchte ich doch lieber, dass am Ende alles so bleibt wie es ist.

WEISS: Da bist du hierzulande guter Gesellschaft. Es hat schon so mancher Angst vor der eigenen Courage bekommen!

Lasst's Euch schmecken! (Gebt gerne Euren Senf dazu.)
LG Ralf & Thomas

Kommentare:5

"Bitte aktivieren Sie JavaScript!"